Freitag, 20. April 2018

Was in letzter Zeit so los war

Mann, Mann, Mann....

Leider kann man ja nicht nur lesen manchmal kommt doch tatsächlich das Leben dazwischen und bei mir ganz aktuell auch noch andere Hobbys. Dazu gleich mehr...

Was war in letzter Zeit so bei mir los? Nun, da war mein MRT wegen meiner MS, da sieht alles gut aus, dann schreibt mein Sohn eine Arbeit und HÜ nach der anderen und nebenbei kümmert er sich ( wir uns) um ein Betriebspraktikum, was gar nicht so einfach ist, wir sind dabei unseren Garten auf Vordermann zu bringen und manchmal fehlt mir die Zeit und tatsächlich auch die Lust zu lesen und zu bloggen. Nächste Woche gibt es aber wieder mehr Blogbeiträge ;)

Ich bin seit kurzer Zeit auch im Besitz einer Playstation, denn ich bin auch so ein bisschen Spielkind. Bevor mein Sohn auf die Welt kam, habe ich sehr viel gespielt, was dann immer mehr abgenommen hat und dann überhaupt nicht mehr war. Dann habe ich mich selbst dabei ertappt, wie ich meinen Sohn immer öfter gefragt habe, ob ich wohl mal an seine Playstation darf, was allerdings nicht so einfach ist, denn die ist schon sehr oft besetzt. Nun habe ich selbst eine bekommen und - da alte Liebe nicht rostet - sitze ich schon regelmäßig für eine gewisse Zeit vor dem Ding.

Mein Sohn war in letzter Zeit nicht sehr oft zu sehen. Wenn er seine Schulsachen erledigt hat, sitzt er vor dem Teil und ich war schon ein bisschen angefressen, denn übertreiben muss man es ja auch nicht! Hey, wir haben tolles Wetter! Da sitzt man doch nicht vor dem Ding und spielt auch noch Ballerspiele! Da kriege ich sowieso die Krise!

Er hat mich bekniet unbedingt sein aktuelles Spiel auszuprobieren! Wollte ich nicht. Ich habe nur immer mitbekommen, wie er mit seinen Freunden online spielt und diese Ballergeräusche, diese Ballergeräusche!

Vor ein paar Tagen dann habe ich mich breitschlagen lassen, seine Einladung zu einer "Party" auf der Playstation angenommen und ich wollte mal live erleben, was die da so spielen, wollte ihm beweisen, dass meine Gardinenpredigt über Ballerspiele gerechtfertig ist!

Also habe ich auch mal gespielt.... "Fortnite Battle Royale", so heißt das Spiel.... und

mein Gott macht das Spaß!

Ist gar nicht so schlimm, wie ich mir das vorgestellt hatte! Es ist ein bisschen wie "Panem". 100 Leute entwickeln Strategien um zu überleben und ich für meinen Teil, ballere gar nicht so viel, weil ich meist eh nicht treffe, der Letzte der übrigbleibt, gewinnt.

Das Spiel ist im Comicstyle gehalten und es spritzt kein Blut. Wenn man getroffen wurde, was bei mir schon nach gefühlten 30 Sekunden der Fall ist, verschwindet die Figur einfach aus dem Spiel. Es geht vielmehr darum, etwas zu bauen, so eine Art Festung, in der man sich verschanzen kann und wenn es nötig wird, verteidigt. Ich kann das gar nicht so wiedergeben, einfach selber mal ausprobieren, das macht wirklich Spaß!





Trotzdem muss das nicht Überhand nehmen. Meistens spiele ich sowieso mit meinem Sohn zusammen und kann so ein bisschen bremsen, das bilde ich mir zumindest ein, denn ich muss selber aufpassen, die Zeit nicht zu vergessen..


Um dann wieder runterzukommen, lese ich danach ein bisschen und so wird mir eigentlich nie langweilig :D

Was gibt es die in nächster Zeit hier zu lesen? Nun, ich war ein bisschen mit Lizzie Borden unterwegs, habe zwei Badewannthriller gelesen und manchmal war es literarisch echt neblig, dazu aber nächste Woche mehr!

Nun wünsche ich euch ein schönes und sonniges Wochenende, tollen Lesestoff oder ganz viel Spaß mit "Fortnite" oder was auch immer ihr vorhabt!

Ach übrigens, wenn man mich auf der Playstation oder in "Fortnite Battle Royale" suchen sollte, ist das ganz einfach. Ich bin die Alex Thrillertante oder einfach nur Thrillertante, was auch sonst.... ;)

Mittwoch, 4. April 2018

Rezension - Als Luca verschwand

Petra Hammesfahr
Als Luca verschwand
Roman


Originalausgabe

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 496 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-29209-3
€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Diana 
Erscheinungstermin: 12. März 2018












Kurzbeschreibung: 

Die junge Mel ist im Drogeriemarkt mit der Auswahl eines Lippenstiftes beschäftigt, als ihr kleiner Sohn Luca verschwindet. Hat ihn die merkwürdige Frau vor dem Schaufenster, die Lucas Bruder einen Lolli schenkte, aus dem Kinderwagen genommen? Warum ließ Mel ihr Baby an einem eisigen Januartag im Wagen draußen vor dem Laden stehen? Oder hatte sie Luca gar nicht dabei? Ein heikler Fall für Kommissar Klinkhammer, denn er kennt die Familie gut und weiß, dass es in Mels Ehe nicht zum Besten steht. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen Lucas Verschwinden und den Problemen der Eltern? Eine Familientragödie nimmt ihren Lauf. Und mit jeder Stunde, die vergeht, wird es unwahrscheinlicher, dass Luca überlebt.

Meine Meinung: 

Ich habe noch nie einen Roman von Petra Hammesfahr gelesen, jedoch schon viel von der Autorin gehört, deswegen wurde es jetzt mal Zeit und als ich den Klappentext von ihrem neuesten Werk "Als Luca verschwand" gelesen habe, sowieso, denn das Buch schien direkt in meine Lesevorlieben zu passen!

Die junge Mutter Mel sucht im Drogeriemarkt Lippenstift aus. Ihren dreijährigen Sohn Max nimmt sie mit in den Laden, seinen neun Monate alten Bruder Luca lässt sie allerdings schlafend draußen im Kinderwagen zurück. Plötzlich ist Luca verschwunden...

So beginnt der Roman und der Leser wird direkt ins Geschehen geworfen. Durch die Befragung der Polizei fällt der Verdacht ziemlich schnell auf eine ältere Frau im Poncho, allerdings stellt sich auch die Frage, ob Mel Luca überhaupt dabei hatte, denn Zeugen haben zwar den Kinderwagen gesehen, das Kind jedoch nicht.

Im Laufe der Geschichte wird fast jeder verdächtig, den Jungen entführt zu haben, an das Schlimmste will man gar nicht denken. Es gilt erst mal herauszufinden, wer Luca aus welchem Grund genommen haben könnte und schon befindet sich der Leser in einer vertrakten Familiengeschichte und das Rätseln und die Tätersuche kann losgehen.

Petra Hammesfahr baut geschickte Wendungen ein und plötzlich ist alles gar nicht mehr so wie es scheint und genau das ist das interessante an dem Spannungsroman. Als Leser denkt man, dass man den/die Täter/in nun endlich auf die Spur gekommen ist und muss ein paar Seiten weiter seine Theorie schon wieder verwerfen, weil die Autorin den Leser meisterlich an der Nase herumführt!

Ich möchte nicht zu viel verraten, deswegen muss man schon sellbst auf die Täterjagd gehen und rausfinden, was wirklich geschah. Manches ist schockierend, vieles geht wirklich an die Nerven und so bin ich mir sicher, dass das zwar mein erster Roman von Petra Hammesfahr war aber sicher nicht der Letzte!

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und so gebe ich gerne eine Leseempfehlung aus und wünsche viel Spaß bei der Lektüre!












Mittwoch, 28. März 2018

Rezension - So dunkel der Wald

Michaela Kastel
So dunkel der Wald
Thriller

Gebunden mit Schutzumschlag

12,9 x 21 cm
304 Seiten
ISBN 978-3-7408-0293-6

emons









Kurzbeschreibung:

Ronja und Jannik führen ein Leben ohne Zukunft, seit sie als Kinder von einem gewissenlosen Entführer tief in den Wald verschleppt wurden. Eines Tages gerät die Situation außer Kontrolle, und die langersehnte Freiheit ist zum Greifen nahe. Doch was so lange ein Wunschtraum war, erscheint ihnen plötzlich fremd und beängstigend. Und die Jagd auf sie hat bereits begonnen ...
 
 
Meine Meinung: 

Ich verzichte auf eine eigene Inhaltsangabe und möchte sofort mit meiner Rezension einsteigen.

Michaela Kastel ist hier, meiner Meinung nach, ein Thriller der Extraklasse gelungen!

"So dunkel der Wald" behandelt ein Thema, das mich beim Lesen wirklich gequält hat! Man muss sich mal versuchen vorzustellen, was wäre, wenn das eigene Kind jahrelang verschwunden ist, die Polizei keinerlei Spuren findet und man mit einer quälenden Ungewissheit leben muss. Der Thriller behandelt das Thema allerdings aus der Sicht der Kinder, was noch mal viel, viel schlimmer ist!

Wenn Kinder über so einen langen Zeitraum in der Gewalt eines Entführers sind, was macht das mit den Seelen? Dass die Kinder längst gebrochen sind, kann man sich ja noch vorstellen aber man muss auch bedenken, dass diese jungen Menschen eigentlich nichts anderes kennen als die Gefangenschaft und müssen demzufolge annehmen, dass  alles, was ihnen geschieht,  ganz normal ist. Entsetzliche Vorstellung!

Der Leser darf nicht allzu zart besaitet sein, denn was da im (eigenen)  Kopf geschieht, ist wirklich grausig und nur schwer zu ertragen. Die Autorin schafft es, schreckliche Dinge gerade so weit zu beschreiben, dass der Leser sich sehr gut hineinversetzen kann und dann kommt das Kopfkino in Gang... 

Über die gesamte Story bleibt eine bedrückende und düstere Stimmung, die Spannung ist von Anfang an hoch und wird immer höher geschraubt, sodass "So dunkel der Wald" eine regelrechte Sogwirkung auf mich hatte

Mich hat der Thriller tief in meinem Innersten berührt und eigentlich finde ich gar nicht viele Worte zu diesem, wie ich meine, Meisterwerk! Natürlich gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung, gleichzeitig zieht das Buch auf meiner ganz persönlichen Highlightliste ein! Brilliant!

Montag, 12. März 2018

[Werbung] Neuerscheinung: Ostfrieslandkrimi "Friesenjuwel" von Sina Jorritsma im Klarant Verlag

Zum Montag gibt es mal wieder eine Buchvorstellung von mir! Habt ihr Lust auf einen neuen Ostfrieslandkrimi aus dem Klarant Verlag? Dann könnte euch vielleicht der neueste Fall für Mona Sander und Enno Moll gefallen!





Ein brandneuer Fall für die Borkumer Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll: Raubmord im Juweliergeschäft Hettinga. Es wurde nur der wertvolle Familienschmuck einer Seefahrersippe gestohlen.

Sina Jorritsma veröffentlicht mit "Friesenjuwel" ihren siebten Ostfrieslandkrimi aus ihrer Erfolgsreihe "Mona Sander und Enno Moll ermitteln" im Klarant Verlag. Damit hat sie eine gelungene Fortsetzung dieser Serie vorgelegt, die bereits kurz nach Erscheinen an die Spitze der E-Book Bestseller in Cosy Krimis auf Amazon geklettert ist. "Friesenjuwel" überzeugt mit einer dichten Atmosphäre und Lokalkolorit. Der kaltblütige Mord an dem Juwelier ist der Start in einen ungewöhnlichen, wendungsreichen Kriminalfall.




Zum Inhalt von "Friesenjuwel":

Bei einem Überfall auf das renommierte Juweliergeschäft Hettinga auf Borkum wird der Inhaber getötet. Schnell wird den Inselkommissaren Mona Sander und Enno Moll klar, dass es sich keineswegs um einen "normalen" Raubüberfall handelte, denn ganz offensichtlich kannte der Räuber die Kombination des Safes. Und warum wurde nur eine ganz bestimmte wertvolle Schmucksammlung gestohlen, eine große Summe Bargeldes aber liegen gelassen? Und weshalb wurde der unbewaffnete Juwelier erschossen? Systematisch gehen sie den verschiedensten Hinweisen nach und je tiefer sie graben, auf umso mehr Abgründe stoßen sie - verbotenes Glückspiel, Hehlerei und Drogen auf der beschaulichen Nordseeinsel! Immer neue Verdächtige geraten in den Fokus der Ermittlungen und es gibt einen weiteren Toten. Aber als sich langsam der Nebel lichtet und sich ein klares Bild herauskristallisiert, ist plötzlich Mona verschwunden. Fieberhaft machen sich ihre Kollegen auf die Suche, denn der skrupellose Täter geht im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen…









Nach den Ostfrieslandkrimis "Friesenflirt" (ISBN 978-3-95573-541-8), "Friesenbraut" (ISBN 978-3-95573-556-2), "Friesenkreuz" (ISBN 978-3-95573-600-2), "Friesenlauf" (ISBN 978-3-95573-618-7),"Friesenwahn" (ISBN 978-3-95573-623-1) und "Friesenstalker" (ISBN 978-3-95573-701-6) ist jetzt "Friesenjuwel" (ISBN 978-3-95573-765-8) von Sina Jorritsma erschienen.

Das E-Book kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro.
"Friesenjuwel" gibt es ebenfalls als Taschenbuchausgabe zum Preis von 11,99 Euro.


Mehr Informationen zu "Friesenjuwel" erhält der Leser hier https://www.amazon.de/Friesenjuwel-Ostfrieslandkrimi-Mona-Sander-ermitteln-ebook/dp/B07B542W34 sowie eine Leseprobe auf https://www.weltbild.de/artikel/buch/friesenjuwel-ostfrieslandkrimi_24171649-1.


Die Autorin:
 
Sina Jorritsma ist das Pseudonym einer Autorin, die den rauen Charme des Nordens liebt. Die Ideen zu ihren Romanen kommen ihr bei langen Strandspaziergängen auf den friesischen Inseln. Sie benutzt ein Pseudonym, um ihre Umgebung besser beobachten zu können, denn oft fließen Ereignisse aus ihrem Umfeld in die Romanhandlungen mit ein.

Freitag, 9. März 2018

Rezension - Die Rache der Polly McClusky


Jordan Harper
Die Rache der Polly McClusky


Thriller
Hardcover
Klappenbroschur
288 Seiten
She Rides Shotgun
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Conny Lösch.
ISBN-13 9783550081507
Erschienen: 23.02.2018

Ullstein











Kurzbeschreibung:

Vater und Tochter auf der Flucht: „Jordan Harpers Sätze treffen mit der Wucht einer Shotgun“ Los Angeles Magazine

Polly McClusky ist elf und eigentlich zu alt für den Teddybär, den sie überallhin mitnimmt, als überraschend ihr Vater Nate vor ihr steht. Der ist aus dem Gefängnis ausgebrochen, um Polly das Leben zu retten. Denn auf Polly ist ein Kopfgeld ausgesetzt. Nate hat sich im Knast einen mächtigen Feind gemacht: die Gang Aryan Steel hat ihn und seine Familie zu Freiwild erklärt. Nates Exfrau wurde bereits getötet, Polly ist die Nächste auf der Liste. Auf der Flucht durch Kalifornien werden Vater und Tochter zu einem starken Team. Nates Kampftraining macht aus dem schüchternen Mädchen einen selbstbewussten Fighter. Und durch Pollys Scharfsinn halten sie den Vorsprung vor ihren Verfolgern. Bald ist Nate jedes Mittel recht, damit Polly wieder ein Leben ohne Angst führen kann.

"Ergreifendes Porträt einer Vater-Tochter-Beziehung, umzäunt von Stacheldraht." Booklist

„Ein junger Autor, der nur noch kurze Zeit unter dem Radar bleiben wird. Jordan Harper schlägt ein wie das sanfte Brennen eines Schluck Whiskeys.“ Huffington Post

Nominiert für den Edgar Award in der Kategorie Best First Novel

Meine Meinung: 

Nate McClusky war im Gefängnis und kam dort in Konflikt mit den Aryan Steel. Eine hochgefährliche, rassistische Gang, denen man besser aus dem Weg gehen sollte. Nate hat im Gefängnis ein Mitglied dieser Gang umgebracht und steht nun im wahrsten Sinne des Wortes, auf der Abschußliste. Nicht nur er, sondern auch seine Exfrau und seine elfjährige Tochter Polly.
Eines Tages steht Nate vor der Schule Pollys und holt sie ab um mit ihr vor den Aryan Steel, deren Kontakte weit über das Gefängnis hinausgehen, zu flüchten...

"Die Rache der Poly McClusky" ist ein actionreicher, ungewöhnlicher und interessante Thriller.

Polly ist elf Jahre alt, schleift allerdings immer und überall noch ihren Teddy mit sich mit. Die Kleine hat es nicht leicht in ihrer Schule und wird gemobbt. Polly ist ein sehr in sich gekehrtes, intelligentes Mädchen. Sie erkennt ihren Vater zwar, geheuer ist es ihr allerdings nicht, mit ihm mitzugehen. Da ihre Mutter schon den Aryan Steel zum Opfer gefallen ist, will Nate unter allen Umständen verhindern, dass seiner Tochter das gleiche Schicksal ereilt und so fährt er mit dem Mädchen quer durch Kalifornien um sie und auch sich selbst zu beschützen.

Der Thriller lässt sich wegen seiner kurzen Kapitel leicht lesen und besticht durch die Figurenzeichnung des Autoren. Ich fand es ungeheuer interessant zu lesen, wie sich die Beziehung zwischen Vater und Tochter im Laufe des irren Roadtrips entwickelt. Nate beginnt seiner Tochter das Kämpfen beizubringen und diese macht das alles bereitwillig mit. Im Laufe der Story scheint Polly auch noch Gefallen daran zu finden, dass ihr Vater den ein oder anderen Ganoven zusammenschlägt oder gar umbringt und bald besteht sie sogar darauf ihrem Vater dabei zu helfen. Ich war sehr erschrocken darüber, wie ein elfjähriges Mädchen, die sehr gerne, oft und zu jeder Gelegenheit mit ihrem Teddy spricht und spielt, zu solchen Taten fähig sein konnte. Erschrocken hat mich auch Nate, der Polly nicht gerade zimperlich beim täglichen Kampftraining anfasst.

"Die Rache der Polly McClusky" ist an einigen Stellen doch sehr brutal aber irgendwie ist es wie bei einem schlimmen Ereignis - man will es nicht sehen, schaut aber doch immer wieder hin.

Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber irgendwie zu einem Ganoventhriller und es dauerte nicht allzu lange, bis ich mich voll und ganz auf die Story einlassen konnte.

Sehr oft ist der Thriller nicht gerade realistisch und genau so oft total übertrieben aber doch spannend und schnell hatte ich die Geschichte gelesen.

Ich weiß jetzt nicht so genau, mit welchem Buch ich "Die Rache der Polly McClusky" vergleichen könnte aber ich glaube, dass das Buch polarisiern wird. Entweder man mag es oder nicht, dazwischen wird es nicht sehr viel geben, nehme ich an. Für mich persönlich war der Thriller sehr unterhaltsam, hat mich aber nicht unbedingt vom Hocker gerissen


Mittwoch, 7. März 2018

Rezension - The Woman In The Window

A. J. Finn
The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?
Der Spannungsbestseller des Jahres!

Originaltitel: The Woman in the Window
Originalverlag: William Morrow, New York 2018
Aus dem Amerikanischen von Christoph Göhler
Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0641-4
€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 19. März 2008







Kurzbeschreibung:


Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

Meine Meinung: 

Anna Fox lebt alleine in ihrem großen Haus in New York. Nach einem traumatischen Erlebnis hat sie allerdings ihr Haus schon lange nicht mehr verlassen. Annas Tag besteht daraus, in Internetforen zu chatten, zu trinken und vor allem ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Eines Tages zieht eine neue Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Sohn gegenüber ein. Als ihre neue Nachbarin, sie besucht, merkt Anna wie sehr sie ihr altes, normales Leben vermisst. Kurze Zeit später beobachtet Anna, wie ihre Nachbarin brutal überfallen wird und wird ohnmächtig. Als sie erwacht, glaubt Anna niemand. Es ist doch gar nichts passiert! Oder doch...?

Der Klappentext ist genau nach meinem Geschmack und so habe ich mich sehr auf das Lesen des Thrillers gefreut!

Erst mal lernt der Leser Anna kennen. Sie lebt von ihrem Mann und ihrer Tochter getrennt, hat aber immer noch telefonischen Kontakt zu beiden. Annas Tagesablauf ist immer der selbe. Sie steht auf trinkt eine Flasche Wein nach der anderen, nimmt (trotz der immensen Menge an Alkohol) ihre Pillen und kümmert sich als Kinderpsychologin, die sie in ihrem "alten" Leben war, in Internetforen um ihre diversen "Patienten".

Als sie von ihrer neuen Nachbarin Jane Russell und deren Sohn besucht wird, beginnt sie exzessiv gerade diese Nachbarn durchs Fenster heimlich zu beobachten. So will sie gesehen haben, wie Mr. Russell seine Frau erstochen hat. Dieser streitet dies allerdings vehement ab, nur der Sohn verhält sich irgendwie merkwürdig, gibt Anna allerdings zu verstehen, dass er Angst hat, wovor verrät er nicht.

Genug zur Story! A.J. Finn hat vielschichtige Charaktere erschaffen, Die Beschreibung der Hauptprotagonistin, ihr Tagesablauf und ihre Macken nimmt zwar viele, viele Seiten in Anspruch und mag dem ein oder anderen Leser vielleicht etwas zu langatmig vorkommen, mir persönlich hat das jedoch sehr gut gefallen! Bis zum vermeintlichen Mord, dauert es zwar einige Seiten, allerdings hat man dann schon das Gefühl Anna sehr gut zu kennen. So konnte ich sie auch besser verstehen, ihre Ängste, ihre Zweifel und Verzweiflung waren fast greifbar!

Die gesamte Story erinnert sehr an "Das Fenster zum Hof" von Alfred Hitchcock und nimmt nach ca einem Drittel des Buches eine rasante Wendung ein, mit der ich so nicht gerechnet hatte. Ab diesem Zeitpunkt konnte ich das Buch dann auch nicht mehr beiseite legen. Plötzlich wird der Spannungsroman, der zugegebenermaßen begann, etwas vor sich hinzuplätschern, zum waschechten, hochspannenden  Thriller!

A.J. Finn belässt es nicht bei einer Wendung und so rechnet man Seite um Seite mit einem neuen Twist!

Für mich muss ein Psychothriller genau so sein und es hat mir diebischen Spaß gemacht, die Story um Anna Fox zu lesen und gerne hätte ich mehr davon! Übrigens wird das Buch wohl auch verfilmt und auf den freue ich mich ganz besonders!

Leser, die "Girl On The Train" oder "Gone Girl" gemocht haben, werden sicher auch an "The Woman in The Window" Gefallen finden! Mir persönlich hat der Thriller sehr, sehr gut gefallen und so vergebe ich gerne eine absolute Leseempfehlung" Allerdings muss man schon etwas Geduld haben, bis der Spannungsroman zum Thriller wird!