Mittwoch, 28. Juni 2017

Rezension-Ich will brav sein

Clara Weiss
Ich will brav sein

Psychothriller

Originalausgabe

Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48604-5
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Goldmann











Kurzbeschreibung:

Der Sommer steht vor der Tür, als die Studentin Juli das kleine Dachzimmer in dem charmanten Münchner Mietshaus bezieht. Sie teilt die Wohnung mit der jungen Schauspielerin Greta, die ihr auf Anhieb sympathisch ist, und zunächst ist Juli glücklich in ihrer neuen Umgebung. Doch dann mehren sich die Hinweise, dass Greta ein ebenso undurchsichtiges wie grausames Spiel mit ihr treibt – und während eine mörderische Hitzewelle die Stadt wie eine Glocke umschließt, gerät Julis Leben immer mehr zur Hölle: Sie entdeckt eine Leiche auf dem Dachboden, ihre beste Freundin verschwindet, ein stummes Mädchen im Treppenhaus versetzt sie in Angst und Schrecken. Als sich weitere Todesfälle ereignen, weiß sie, dass auch sie selbst in höchster Gefahr ist. Aber da ist es fast schon zu spät ...

Meine Meinung:

Die Studentin Juli findet in München ein Zimmer in einer Dachwohnung bei der Schauspielerin Greta. Die beiden Frauen sind sich zunächst symphatisch, allerdings geschehen plötzlich seltsame Dinge. Juli findet auf dem Dachboden eine Leiche, ihre beste Freundin verscheindet von jetzt auf gleich und Greta benimmt sich auch höchst seltsam...

Ich habe schon das Debüt "Milchsblut" von Clara Weiss verschlungen und so freute ich mich natürlich sehr auf ihren zweiten Thriller. "Ich will brav sein"  ist ein Psychothriller, der genau meinen Geschmack trifft. Seltsame Dinge geschehen, die Juli nicht und der Leser schon gar nicht versteht und so beginnt das Ratespielchen und eine spannende Story!

Greta war mir auf anhieb irgendwie unsymphatisch. Die Gute scheint einen Putzzwang zu haben und auch sonst scheint sie ein sehr schwieriger Charakter zu sein. Juli wird auch von einem Gemüsehändler mit kryptischen Andeutungen vor Greta gewarnt, nimmt das aber erst mal nicht ernst. Allerdings beschleicht auch Juli das Gefühl, dass mit Greta irgendwas nicht stimmt und sie ihr nicht wohlgesonnen ist, obwohl dazu eigentlich gar kein Grund besteht. Sehr seltsam das alles...

Genug zur Story! "Ich will brav sein" hat mich, wie schon "Milchsblut" von Beginn an gefesselt. Ich liebe Psychothriller, in deren Handlung erst mal ziemlich undurchsichtige Dinge geschehen und ich liebe es mitzurätseln.

Clara Weiss hat einen sehr bildhaften Schreibstil und bei ihrer Beschreibung zu dem heißen Wetter, das in München herrscht, hab ich fast selbst Schweißausbrüche bekommen. Die Autorin hält dem Leser ab und zu mal Häppchen vor die Nase, die - ich zumindest - erst mal nicht greifen konnte. Ich habe mich auch ertappt, dass ich mich fragte, wie die Autorin aus dieser Nummer wieder rauskommen will und war so gespannt auf die Auflösung, dass ich das Buch irgendwann nicht mehr beiseite legen konnte!

Was soll ich sagen? Damit hatte ich so nicht gerechnet! Alles fügt sich zusammen und so beglückt uns die Autorin mit einem überraschenden, letzendlich aber logischen Ende!

Final kann ich nur sagen, dass ich mich auf Buch Nummer drei von Clara Weiss freue und sie wohl in mir eine neue Stammleserin gefunden hat!

Deshalb - absolute Leseempfehlung!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen